Nachhaltigkeit

Es ist klar: Wir müssen etwas tun, damit wir einen lebenswerten Planeten vererben können. Und wenn wir als christliche Kirche immer wieder von Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung reden, dann müssen wir als christliche Kirche jetzt anfangen. Die Martin-Luther-Kirchengemeinde Nordstadt-Drispenstedt hat damit begonnen:

Bei einer Gemeindeversammlung hat der Kirchenvorstand erläutert, wie wir unser Verhalten als Kirchengemeinde reformieren können. Auf folgenden Handlungsfeldern werden wir konkret aktiv: Lebensmittel, Papier, Reinigungsmittel, Entsorgung, Energie, Mobilität. Bei allen sechs Punkten werden wir uns in Zukunft für unsere Gemeindehäuser, Kirchen und Kitas fragen: Wie beschaffen bzw. verbrauchen wir möglichst wenig, ökologisch und fair? Gleichzeitig laden wir die Gruppen und Gäste unserer Häuser ein, sich mit uns auf den Weg zu machen.

Mal sehen, wie wir vorankommen beim Aufbruch in die Nachhaltigkeit. Manches wird gut und schnell gelingen, anderes nicht.

Es ist immer nur ein Anfang. Aber jeder und jede kann mitmachen!

Jochen Grön

_______________________________________________________________________

Verleih E-Lastenfahrrad:

Nachdem unser E-Lastenfahrrad gut eingefahren ist, soll es jetzt in den Verleih gehen. Das ist denkbar einfach:

1. Unten auf dieser Seite finden Sie einen pdf-Kalender. Ist der Tag, an dem Sie buchen wollen, weiß, ist das Lastenfahrrad frei. Sie können es maximal drei Tage am Stück buchen. 

2. Schreiben Sie eine Mail an jochen.groen@evlka.de oder rufen mich an unter 05121-52412. Dann wird der gewünschte Termin gebucht und im Kalender eingetragen.

3. Ein Übergabetermin wird vereinbart. Bitte bringen Sie dazu ein Ausweisdokument und am besten auch einen Fahrradhelm (Empfehlung, keine Vorschrift) mit. Sie füllen ein Ausleihformular aus und erhalten eine Einweisung. Die Leihe ist kostenlos. Eine Spende freut uns!

Schon kann es losgehen! Probieren Sie es aus!

Jochen Grön

Foto: Stefan Heinze

Foto: Stefan Heinze

Unser Lastenfahrrad:

Das E-Rapid der Marke "Radkutsche" ist natürlich eine Ecke größer und schwerer als ein normales Fahrrad. Man kommt aber schnell damit zurecht. Es hat nicht nur einen Motor, der anspringt, sobald man in die Pedale tritt, sondern auch eine Anfahrhilfe (am Lenkergriff drehen wie beim Mofa).

Es ist mit einer leichten, abschließbaren Kunststoff-Box ausgestattet. Sie fasst 172 Liter.

Das Lastenfahrrad wurde gefördert vom Verfügungsfonds der Stadt Hildesheim, vom Ev.-luth. Kirchenkreis Hildesheim-Sarstedt, von der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers und vom Förderverein der Martin-Luther-Kirchengemeinde.